Pfaffenhofen stellt sich vor

Pfaffenhofen ist eine Gemeinde an der Zaber im Zabergäu, im südwestlichen Landkreis Heilbronn, Baden-Württemberg.

Neben dem Hauptort gehört zu Pfaffenhofen der Ortsteil Weiler an der Zaber.

Hier leben rund 2.300 Menschen.

Bild: MartinNaujocks@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

Bildurheber: RudolfStricker@wikimedia.org

Pfaffenhofen wurde vermutlich zu Zeiten der Christianisierung Deutschlands gegründet. Als Pfaffenhoven wird es am 30. Mai 1279 erstmals in einer Urkunde erwähnt. Schon vor 1380 verkaufte Burkhard von Hohenberg die Hälfte des Dorfes an Württemberg, 1380 folgte dann die andere Hälfte.

Weiler an der Zaber bestand vermutlich schon um das Jahr 1000. Am 15. Juni 1279 wurde es erstmals in einer Urkunde erwähnt. Im 14. Jahrhundert wurde der Ort württembergisch. Am 1. Januar 1972 wurde Weiler an der Zaber nach Pfaffenhofen eingemeindet.

Der Gemeinderat Pfaffenhofens wird nach dem Prinzip der Unechten Teilortswahl gewählt und umfasst 12 Sitze, 8 für Pfaffenhofen und 4 für Weiler. Nach der Kommunalwahl vom 13. Juni 2004 hat er wegen eines Überhangmandats 13 Sitze. Weiteres Mitglied des Gemeinderates und dessen Vorsitzender ist der Bürgermeister.

Die Lambertuskirche ist eine evangelische Pfarrkirche. Sie geht auf einen gotischen Bau mit Chorturm um 1300 zurück, wurde mehrfach erweitert und erhielt ihre heutige Gestalt im Wesentlichen durch einen Umbau 1610/12.