Emsland Moormuseum

Bildurheber: Norbert Hermes

Bildurheber: Norbert Hermes

Inmitten des Bourtanger Moores

Ein zentraler Anziehungspunkt im Bourtanger Moor, dass mit einstmals 1.200 km² das größte zusammenhängende Hochmoor Europas bildete, ist das Emsland Moormuseum in Geeste. Das im niederländisch-deutschen Grenzgebiet liegende Museum belegt anhand anschaulicher Zeugnisse das Entstehen, die Charakteristik und die wirtschaftliche Nutzung dieser einzigartigen Naturlandschaft.
Das Moormuseum verfügt über ein 30 ha großes Außengelände mit einer renaturierten Hochmoorfläche, welche zu Fuß oder mit Hilfe einer Feldbahn (Streckenlänge 3,4 km) zu besichtigen ist. Im Außengelände findet sich auch der Dampfpflugsatz der Fa. Ottomeyer, dessen immense Größe und Leistung weit über das Emsland hinaus für Aufsehen sorgen und der als technisch-historisches Denkmal seinesgleichen sucht.

Bildurheber: Norbert Hermes

Geschichte spannend erzählt

Die im April 2006 neu eröffnete Ausstellungshalle lädt zu einer Zeitreise in vergangene Lebens- und Arbeitswelten ein. Die auch für unsere niederländischen Gäste „lesbare“ Ausstellung gibt Auskunft über den hoch spezialisierten Lebensraum Moor. Anhand erhaltener Torfabbau- und Verarbeitungsmaschinen wird die mühselige Arbeit im Moor, aber auch der stetige technische Fortschritt dokumentiert. Die Ausstellungshalle beherbergt ein kleines Kino mit einer Auswahl historischer Filme. Unser umfangreiches Gruppenprogramm senden wir Ihnen gerne zu. Sprechen Sie uns an! Sämtliche Programme werden in niederländischer, englischer und plattdeutscher Sprache angeboten. Die Emsland Touristik sowie die örtlichen Touristikbüros helfen Ihnen gerne bei Übernachtungsfragen uns sind bei der Urlaubsplanung in der Region behilflich.
Beachten Sie bitte auch unser Jahresprogramm, welches an der Kasse ausliegt oder im Internet abrufbar ist.

Vor allem auch für Kinder

Im Jahre 1999 entstand auf dem Museumsgelände eine Siedlerstelle aus den 1930er Jahren. Diese beherbergt alte Haustierassen aus der Region und ist vor allem für Kinder immer wieder die erste Anlaufstelle bei einem Museumsbesuch. Vom Aussterben bedrohte Haustierrassen wie die Bentheimer Schafe und Schweine haben hier ein Zuhause gefunden. Die mit dem Gütesiegel „Arche-Hof“ ausgezeichnete Siedlerstelle gewährt einen Einblick in den entbehrungsreichen Alltag einer durch Handarbeit geprägten Lebenswelt.
Bis heute hat sich der Wahlspruch der ersten Siedler - „Dem Ersten der Tod, dem Zweiten die Not, dem Dritten das Brot“ - erhalten.

Bildurheber: Norbert Hermes

Es gibt immer einen Grund

Ob Sie von einer Wanderung, einer Radtour, aus Anlass eines Familienausfluges oder aber „nur so“ zu uns kommen, wir werden Ihnen den Aufenthalt im Emsland Moormuseum so angenehm wie möglich gestalten. Die Mitarbeiter des Museums beantworten gerne Ihre Fragen oder nehmen Anregungen und Wünsche entgegen.

Im Museumscafe warten regionale Spezialitäten wie der Buchweizenpfannkuchen. Nachmittags haben wir immer eine große Auswahl verschiedener Kuchen, Sonntags gibt es selbstgebackene Buchweizentorten. Bei schönen Wetter lockt zudem der Biergarten.

Unser umfangreiches Gruppenprogramm senden wir Ihnen gerne zu, sprechen Sie uns an. Sämtliche Programme werden in niederländischer, englischer und plattdeutscher Sprache angeboten. Die Emsland Touristik sowie die örtlichen Touristikbüros helfen Ihnen gerne bei Übernachtungsfragen und oder sind bei der Urlaubsplanung in der Region behilflich. Beachten Sie bitte auch unser Jahresprogramm welches an der Kasse ausliegt.