Siegelsbach stellt sich vor

Siegelsbach ist eine Gemeinde im Landkreis Heilbronn in Baden-Württemberg. Sie zählt zu den kleinsten Gemeinden des Landkreises und gehört zur Randzone der Metropolregion Stuttgart.

Siegelsbach hat 1.600 Einwohner.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

Siegelsbach liegt im Hinterland des römischen Neckarlimes. Im Umland befanden sich mehrere römische Gutshöfe, und nahe Siegelsbach verlief einst auch eine Römerstraße, allerdings gibt es direkt auf Siegelsbacher Gemarkung keine Funde aus der Römerzeit. Die erste Besiedlung geht daher vermutlich auf das Bistum Worms zurück, das im 11. und 12. Jahrhundert das Gebiet zwischen Neckar und Elsenz rodete und bewirtschaftete. Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes entstammt dem Jahr 1258. Das Dorf wurde damals in einer Urkunde anlässlich eines Streits um Rechte in villa Sigelspach zwischen Konrad von Ehrenberg und dem Stift Wimpfen genannt.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 2.5

1380 gelangte Siegelsbach in den Besitz der Kurpfalz, die den Ort den Herren von Hirschhorn, die zuvor bereits Teile des Ortes erworben hatten, zu Lehen gab. Die Hirschhorner wohnten nicht selbst in Siegelsbach, sondern ließen sich dort von einem Amtmann vertreten, der im Hirschhorner Hof seinen Sitz hatte. Zu dieser Zeit bestand auch bereits die 1358 und 1393 erwähnte Schnepfenhardter Mühle, die im 16. Jahrhundert in den Besitz der Gemeinde kam, sowie eine Kapelle. Neben den Hirschhornern hatten im 15. Jahrhundert auch Konrad von Weinsberg und Hans der Reiche von Gemmingen Anteile am Ort. Die von Gemmingen behielten ihre Anteile bis ins 19. Jahrhundert.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

1523 wurde Siegelsbach durch die von Hirschhorn reformiert. 1554 erließen die Herren von Hirschhorn außerdem ein Weistum (Dorfordnung) für Siegelsbach. Nach dem Aussterben derer von Hirschhorn 1632 fiel deren Lehen an die Kurpfalz zurück und der Ort wurde von der kurfürstlichen Rechenkammer verwaltet. 1634 wurde Siegelsbach im Dreißigjährigen Krieg von schwedischen Truppen niedergebrannt, im Folgejahr wütete die Pest. Die Kurpfalz ließ den Hirschhorner Hof als Amtssitz nach dem Ende des Krieges wieder instand setzen.