Dahlhauser Heide

Bildurheber: wikipedia.org

Die Dahlhauser Heide ist eine Arbeitersiedlung in Hordel, einem Stadtteil im Norden von Bochum. Sie wurde vom Unternehmen Krupp AG in den Jahren 1906 bis 1915 auf dem Gelände des Ritterguts Haus Dahlhausen errichtet. Die Krupp-AG hatte das Gelände bereits 1890 erworben.

Die Siedlung für die Beschäftigten der Zechen Hannover und Hannibal wurde vom Architekten Robert Schmohl aus Württemberg geplant, der das Kruppsche Baubüro seit 1892 leitete. In erster Linie herrschen Zweifamilienhäuser mit Wohnküche und guter Stube im Erdgeschoss, sowie zwei Schlafräumen im Obergeschoss, vor. Die Bauform im Heimatstil erinnert durch die tief herunter gezogenen Dachtraufen und Zierfachwerk an den Fassaden an westfälische Bauernhöfe. Zwischen zwei Häusern befinden sich jeweils Stallungen, hinter den Häusern ausgedehnte Nutzgärten. Im Volksmund bekam die Siedlung aufgrund des überall betriebenen Gemüse-, speziell des Kohlanbaus die Bezeichnung „Kappeskolonie“.

Für die Steiger wurden sechs separat gelegene, zweigeschossige und mit mehr Komfort ausgestattete Mehrfamilienhäuser am „Beamtenhof“ errichtet.

Insgesamt wurden in der Siedlung 339 Doppelhäuser aus über 40 verschiedenen Typen errichtet. Zusammen mit den Beamtenhäusern ergaben sich damit 715 Wohneinheiten.

In Anlehnung an das englische Konzept der Gartenstadt sind die Straßen geschwungen ausgeführt. Die Straßennamen stammen teilweise von den gleichnamigen Kohlefelder, zum Beispiel Sechs-Brüder-Straße oder Sechs-Schwestern-Straße. Zur Siedlung zählten zwei Konsumanstalten, eine Bierhalle, zwei Kindergärten und zwei Schulen. Die Anordnung der Straßen, die zentrale Parkanlage, der separat gestaltete „Beamtenhof“ und die Ausstattung mit den genannten Infrastruktureinrichtungen lassen die Dahlhauser Heide wie ein gewachsenes Dorf erscheinen.

Um den Gartenstadtcharakter zu erhalten, wurde 1980 eine Satzung erlassen, die insbesondere die von der Straße aus sichtbaren Hauselemente vor Änderungen schützt. So sind die Häuser in ihrer ursprünglichen Grundform beizubehalten. Dies betrifft zum Beispiel die Fassade, die in ihrer Gliederung und Details nicht wesentlich verändert werden dürfen (Fenster, Fensterläden, Außenfarbe etc). Fast jedes Haus ist mit einem zur damaligen Zeit typischen Vorgarten versehen. Pläne in den 70er Jahren die Siedlung unter Denkmalschutz zu stellen, wurden nicht umgesetzt.

Der Text wurde entnommen von http://de.wikipedia.org/wiki/Dahlhauser_Heide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia.