Auerbachs Keller

Bildurheber: LTM - Andreas Schmidt

Im Untergeschoss der Mädler Passage ist der Auerbachs Keller. 1525 als Weinausschank gegründet, war er später gastliche Stätte für den legendären Dr. Johann Faust sowie den Studenten Johann Wolfgang von Goethe – und wurde somit zum Ursprungsort des Fauststoffes. Der Zugang wird durch bronzene Figurengruppen des Bildhauers Matthieu Molitor und einem Hauszeichen angezeigt, die Szenen aus Goethes „Faust“ darstellen.

Bildurheber: LTM - Andreas Schmidt

Auerbachs Keller - Bacchusknabe

Das älteste Ausstattungsstück des "Auerbachs Keller" befindet sich im Fasskeller
und stammt noch aus der Erbauungszeit. Es handelt sich um ein in die Wand eingelassenes Hauszeichen von 1530, das einen Bacchusknaben zeigt.
Er gehört zu den 10 bekanntesten Restaurants der Welt und wurde durch die Szene aus Goethes Nationaldrama „Faust“ berühmt. Der Gast kann im klassischen Ambiente des „Großen Kellers“ sächsische Gerichte und abwechslungsreiche internationale Angebote genießen. Einzigartig ist der urige „Fasskeller“, dessen Highlight die Fasskellerzeremonie ist.

Bildurheber: LTM - Andreas Schmidt

Auerbachs Keller - Hängeleuchter "Walpurgisnacht"

Eine Attraktion im Fasskeller ist der geschnitzte Hängeleuchter "Walpurgisnacht" mit dem fassreitenden Doktor Faustus, den Max Stolz aus Starnberg 1913 aus einem einzigen Baumstamm fertigte.