Museum für Bergbau- und Stadtgeschichte Obernkirchen

Bildurheber: mit frdl. Genehmigung des Berg- und Stadtmuseum Obernkirchen

Steinkohlebergbau, Sandsteinbearbeitung und Flaschenglasherstellung sind die wichtigsten Bereiche der Ausstellung im klassizistischen ehemaligen Schulhaus.

Öffnungszeiten :
Mi + So
15 - 18 Uhr
(Sonderöffnungszeiten für Gruppen)
Eintritt frei

Bildurheber: mit frdl. Genehmigung des Berg- und Stadtmuseum Obernkirchen

Das älteste, aber auch kleinste Bergwerk Deutschlands, das 1961 nach über 500 Jahren stillgelegt wurde, steht dabei im Mittelpunkt der Ausstellung.
Arbeit und Leben der Bergleute wird anschaulich dargestellt und mit Sammlungen von Grubengeleucht und Mineralien ergänzt.
Das "mechanische Kunstbergwerk", das um 1880 mit beweglichen Figuren und Fördereinrichtungen gefertigt wurde, ist besonders eindrucksvoll.

Eine weitere Abteilung ist dem Obernkirchener Sandstein gewidmet , der bereits im Spätmittelalter als begehrter Baustoff weite Verbreitung fand.
Außerdem wird die Entwicklung der Obernkirchener Glasshütten thematisiert. Die älteste, heute noch bestehende und 1799 gegründeten Formglashütte für Haushalts- und Flaschenglas steht dabei im Vordergrund.
Zusätzlich ist die Einrichtung einer Apotheke aus dem Jahr 1830 zu sehen.