Margarethenhöhe

Bildurheber: wikipedia

Die Siedlung Margarethenhöhe, meist nur Margarethenhöhe genannt, gilt als die erste deutsche Gartenstadt hinsichtlich ihrer Bauweise (nicht wegen des genossenschaftlichen Konzeptes), und bildet den Kern des Essener Stadtteils Margarethenhöhe, in welchem 7.529 Einwohner (Stand: 31.12.2005) auf einer Fläche von 147,09 Hektar leben.
Die Siedlung selbst gilt als gutes Beispiel für menschenfreundliches Wohnen und hat in 935 Gebäuden und 3092 Wohneinheiten, welche auf 115 Hektar von der Margarethe Krupp-Stiftung verwaltet werden, von denen 50 Hektar als unbebaubares Waldland festgelegt sind.Bild Copyright : WikipediaGeschichte
Das Gebiet gehörte ursprünglich zur Gemarkung Rüttenscheid, das 1905 zur Stadt Essen eingemeindet wurde. Die ersten Häuser auf der Höhe wurden 1910 fertiggestellt, deshalb waren die Bewohner von Beginn an Bürger der Essens. Die Margarethenhöhe wurde 1906 von Margarethe Krupp anlässlich der Hochzeit ihrer Tochter Bertha gestiftet und ab 1906 bis 1938 von dem Architekten Georg Metzendorf, einem Mitglied des Deutschen Werkbundes, erbaut. Während der Zeit ihrer Errichtung war sie, wie sonst nur die Gartenstadt Dresden-Hellerau, durch einen Regierungserlass von allen Bauvorschriften befreit.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die schwer beschädigte Siedlung in ihrer historischen Form wiederhergestellt. Von 1962 bis 1966 und von 1971 bis 1980 wurde auf dem noch unbebauten Land südlich der ersten Siedlung die Margarethenhöhe II errichtet, architektonisch teils minderwertig, und speziell im letzten Bauabschnitt, in dem Hochhäuser gebaut wurden, sozial problematisch. Laut Stiftung setzen diese Häuser "einen deutlichen gestalterischen Kontrast zur alten Margarethenhöhe". Um die sozialen, technischen und ästhetischen Probleme der Margarethenhöhe II zu beheben, wurde bereits 1987 ein Sanierungsprogramm begonnen, um "die öffentliche Wertschätzung auch der jüngeren Siedlungseinheit der Margarethenhöhe deutlich zu erhöhen".

Bildurheber: wikipedia

Die Margarethenhöhe I hingegen wurde im gleichen Jahr unter Denkmalschutz gestellt, eine vom Essener Ruhrlandmuseum eingerichtete Musterwohnung vergegenwärtigt dem Besucher die ursprüngliche Gestaltung der Wohneinheiten und soll ihm "die wohnkulturelle Bedeutung des Denkmals Margarethenhöhe mit ihren variablen Typengrundrissen auch aus der Innenperspektive sichtbar werden" lassen.
Zeitweise existierte auf der Margarethenhöhe auch eine kleine Künstlerkolonie, ihr bedeutendster Gast war der Fotograf Albert Renger-Patzsch. Diese Kolonie wurde von den Nationalsozialisten aufgelöst, nur die Keramikwerkstatt Margarethenhöhe existiert noch. Sie ist mittlerweile umgezogen in die Zeche Zollverein.
 Bild Copyright : Wikipedia

Bildurheber: wikipedia

Die architektonische Einheitlichkeit der Siedlung geht auf einen Trick zur Kostenersparnis zurück: zwar sollten nicht alle Häuser identisch aussehen, aber jedes Gebäude einzeln zu konzipieren hätte den finanziellen Rahmen gesprengt. Daher entwarf Metzendorf einen Satz von Elementen, der immer wieder neu kombiniert wurde. Dadurch weichen die Häuser zwar alle voneinander ab, bleiben aber stilistisch geschlossen.
Seit ihrer Gründung bis in die Gegenwart wird die Margarethenhöhe von der "Margarethe Krupp-Stiftung für Wohnungsfürsorge" geführt. Obgleich der von ihr zu verwaltende Wohnraum eigentlich den "minderbemittelten Klassen" zugedacht war, hat sich vor allem die Margarethenhöhe I heutzutage in eine gehoben-bürgerliche Wohngegend verwandelt. In der Stadt wird dies vielfach auf einen siedlungsinternen Klüngel zurückgeführt, der nepotistisch vor allem eigene Familienmitglieder bevorzuge. Auch eine rassistische Vergabepolitik wird dem Gremium gelegentlich vorgeworfen, da der Ausländeranteil besonders in der Siedlung I im Vergleich zum städtischen Durchschnitt äußerst niedrig ist. In jedem Fall ist das Wohnen auf der Margarethenhöhe I äußerst begehrt, trotz teils merklich beengter Wohnverhältnisse. Heute gibt es hier auch eine Grundschule und vier Kindergärten.
Bild Copyright : Wikipedia    Dieser Artikel basiert auf dem Artikel aus http://de.wikipedia.org/wiki/Essen-Margarethenh%C3%B6he der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der http://de.wikipedia.org/wiki/GNU-Lizenz_f%C3%BCr_freie_Dokumentation . In der Wikipedia ist eine http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Essen-Margarethenh%C3%B6he&action=history verfügbar.