Großer Stern mit Siegessäule

Bildurheber: Gisela Pape

  In der breiten Flucht der Straße des 17. Juni, etwa auf halben Wege zwischen Ernst-Reuter-Platz und Brandenburger Tor, befindet sich der "Große Stern" mit der Siegessäule in seiner Mitte.

Im Tiergarten, der im 16. Jahrhundert als Jagdrevier den Kurfürsten diente, entstand an dieser Stelle eine Waldlichtung zum Auftrieb des Wildes, seit 1832 „Großer Stern“ genannt. Unter Friedrich dem Großen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, wurde der Tiergarten dann im 19. Jahrhundert durch den Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné umgestaltet und erhielt im Wesentlichen seine heutige Gestalt. Zu dieser Zeit erfolgte auch der repräsentative Ausbau des „Großen Sterns“.   

Bildurheber: Scriptusnet

  Der „Große Stern“ ist heute zentraler Kreuzungspunkt an der Straße des 17.Juni. 5 große Hauptverkehrsstraßen treffen hier im Kreisverkehr aufeinander. Auf mehreren Fahrspuren rollt der stetige Verkehr der Großstadt. In den letzten Jahren wurde vor allem mit neuen Ampelanlagen und Straßenmarkierungen viel für die Verkehrssicherheit des Platzes getan. Besucher können die denkmalgeschützte Siegessäule bequem über Tunnel erreichen.

Bildurheber: Gisela Pape

  Die Siegessäule wurde zur Erinnerung an die drei siegreich geführten Kriege 1864 gegen Dänemark, - 1866 gegen Österreich und 1870/1871 gegen Frankreich errichtet. Am 2.September 1873, wurde sie in Anwesenheit Kaiser Wilhelms und seiner Heerführer mit einer großen Militärparade eingeweiht. Im Schaft ist eine bedeutende Zahl von vergoldeten Geschützrohren aus der Kriegsbeute eingelassen. Die Säule selber ruht auf einem hohen Granitsockel, welcher mit Bronzereliefs geschmückt ist. Diese zeigen Szenen aus den drei zuvor genannten Kriegen. In ihrem unteren Teil, der von einer offenen Halle umgeben ist, symbolisiert ein Mosaik den Zusammenschluss zur deutschen Einheit 1870/1871. Bekrönt wird die Säule von einer vergoldeten Siegesgöttin Viktoria (im Volksmund "Goldelse" genannt), welche die Siegessymbole in der hand hält. Die Figur ist über acht Meter hoch und wurde von Friedrich Drake modelliert. Bis 1938 stand die Siegessäule auf dem Königsplatz, dem heutigen Platz der Republik, vor dem Reichstagsgebäude. Man kann die insgesamt 69,27 m hohe Säule über eine Wendeltreppe erklimmen (285 Stufen). In 48 m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, von der man einen umfassenden Blick über Berlins Mitte genießen kann.

  Verkehrsanbindung:

  U9 Hansaplatz
 100 ab Bahnhof Zoo oder Alexanderplatz