Die Kreisstadt Lörrach

Die Große Kreisstadt ist kulturelles und wirtschaftliches
Zentrum im Dreiländereck Deutschland –
Frankreich – Schweiz, geprägt durch die Nähe zu
Basel mit seiner Agglomeration von über 600.000
Einwohnern. Lörrach ist ein attraktiver Wohnstandort
mit einem großen Angebot in allen Bereichen
der Daseinsvorsorge. Als Einkaufsstadt mit einer
großzügig angelegten Fußgängerzone und attraktiven
Märkten ist Lörrach Anziehungspunkt für die
Menschen aus der Region, insbesondere auch für
die Schweizer Nachbarn.

Bildurheber: Taxiarchos228@wikimedia

Der moderne Industrie- und Dienstleistungsstandort
mit einem breiten Branchenmix bietet rund
19.400 Arbeitsplätze. International renommierte
Mittelständler produzieren hier. Mit dem auf Teilfl
ächen eines Textilunternehmens entstandenen
Innovations-Quartier Innocel bietet Lörrach eine
Standortgemeinschaft von jungen und etablierten
Unternehmen aus den Bereichen IT und Life Sciences.
Gleichzeitig pendeln ca. 5.000 Grenzgänger
tagtäglich an ihren Arbeitsplatz in Basel und Umgebung.

Bildurheber: Taxiarchos228@wikimedia

Die Lage als Grenzstadt ist mit besonderen Herausforderungen hinsichtlich Arbeitsmarkt, Wohnsituation, Kinderbetreuung, Bildungsangebot etc. verbunden.
Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit hat
daher in allen Bereichen eine große Bedeutung.
Durch Kooperation auf allen politischen Ebenen
und Durchführung gemeinsamer Projekte können
gemeinsame Ziele erreicht werden.

Bildurheber: Wladyslaw@wikimedia

Eine eigenwillige Architektur und ein ambitioniertes
Programm machen das Kulturzentrum „Burghof
Lörrach“ zu einem markanten Anziehungspunkt in
der Innenstadt. Das Gesangsfestival „STIMMEN“
der Stadt Lörrach hat sich in wenigen Jahren für
Deutschlands äußersten Südwesten sowie die
Nachbarländer Schweiz und Frankreich zum großen
Kulturereignis entwickelt.

Bildurheber: Taxiarchos228@wikimedia

Die Themen „Kinder, Jugend, Bildung“ sind Schwerpunkte
der Stadtpolitik. In den letzten Jahren hat die
Stadt das vielseitige und bedarfsgerechte Betreuungsangebot in der Kleinkinderbetreuung beträchtlich ausgebaut. Auch im Bildungsbereich wurde
enorm investiert, um die Schulen fi t zu machen für
die Neukonzeption des Schulalltags. Beispielhaft ist
der Campus Rosenfels, der drei Schulen zu einem
Bildungsquartier für rund 2.500 Schülerinnen und
Schüler vereint. Zum kommenden Schuljahr wird
die Gemeinschaftsschule an der Werkrealschule
in Kooperation mit der benachbarten Förderschule
ihre Arbeit aufnehmen. Leuchtturm der Bildungslandschaft ist das trinationale Schülerforschungszentrum “phaenovum“.