Burg Zülpich

Bildurheber: „Landesburg Zuelpich 01“ von Christoph Gülden aus der deutschsprachigen Wikipedia.

Das Wahrzeichen der Stadt Zülpich ist die Burg Zülpich, dessen Ursprünge in einem römischen kastrum zu suchen sind. Als Hoheitssymbol wurde die heutige Anlage Ende des 14. Jahrhunderts und Außenposten der Kölner Erzbischöfe gegen die damalige Grafschaft Jülich errichtet.

Durch französische Truppen wurde die Burg Ende des 17.Jahrhundert niedergebrannt. Die Ruine der Niederungsburg kam 1741 in Privatbesitz. Eine Zülpicher Fabrikantenfamilie betrieb ab 1870 eine Schnapsbrennerei in der Burg, die bis in die 1980er Jahre produzierte. Im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, wurde sie in den 1950er Jahren teilweise wiederaufgebaut und dient heute unter anderem als Tourist-Info und Vereinsheim des Zülpicher Geschichtsvereins.