Wissenswertes über Waltershausen

Bildurheber: CTHOE

Waltershausen liegt am Übergang vom Thüringer Becken zum Thüringer Wald und ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Gotha. Waltershausen wird gelegentlich auch „Tor zum Thüringer Wald“ genannt.


Zu Waltershausen gehören die Ortsteile Wahlwinkel, Schnepfenthal, Langenhain sowie Ibenhain.
Seit Dezember 2013 gehört die Gemeinde Emsetal mit ihren Ortsteilen Fischbach, Schmerbach, Schwarzhausen und Winterstein ebenfalls zu Waltershausen.
Der Ort entwickelte sich an der Kreuzung der alten Salzstraße von Salzungen nach Erfurt und von Eisenach nach Saalfeld. Die Burg Tenneberg, welche 1176 erstmals erwähnt wurde, bot Schutz für die Stadtbewohner.

Bildurheber: Metilsteiner

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Stadt im Jahre 1209 unter dem Namen „Ulricus,villicius de Waltherißhusin“.
In einer Urkunde von 1293 wird erwähnt, dass die Stadt zur Grafschaft Mühlburg gehört und unter der Lehnshoheit des Erzbistums Mainz stand. Sie war damals bereits im Besitz der Stadtrechte.
Waltershausen und die Burg Tenneberg wurden 1392 zum Leibgedinge für die zukünftige Schwiegertochter des Thüringer Landgrafen bestimmt. Danach gehört Waltershausen zum wettinisch-ernestinischen Amt Tenneberg, welches ab 1640 zum Herzogtum Sachsen-Gotha gehörte.

Waltershausen hat eine Tradition als Puppenstadt. Im 19. Jahrhundert entstand eine Vielzahl von Spielzeug- und Puppenfabriken. 1816 gründete Johann Daniel Kestner die erste Puppen- und Spielwarenfabrik. Im Jahre 1929 wurde die Thüringerwaldbahn nach Waltershausen verlängert und verbindet die Stadt seitdem mit Tabarz und Gotha.
Die industrielle Fertigung von Puppen endete 1990. Die Waltershäuser Puppenmanufaktur stellte gelegentlich noch Puppen her, dabei handelte es sich um Sammlerpuppen, die sehr hohen ästhetischen Ansprüchen Rechnung tragen.

Im Museum der Stadt existiert die Puppenstadt noch als Erinnerung weiter. Im Jahre 2003 hat sich im Gebäudekomplex der unter Denkmalschutz stehenden Puppenfabrik die Kommune Waltershausen angesiedelt.

Bildurheber: Stefan Christian Hoja (Etielle)

Seit 1993 ist Waltershausen Sitz des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises (Superintendentur) Waltershausen-Ohrdruf und damit ein kirchliches Verwaltungszentrum.
Waltershausen ist durch die unmittelbare Anbindung an die Autobahn A4 auch ein wichtiger Wirtschaftsstandort im Landkreis Gotha. Unternehmen wie die Multicar Spezialfahrzeuge GmbH oder Hersteller in der Gummiindustrie sind hier angesiedelt.


Sehenswertes in Waltershausen:

  • Schloss Tenneberg
  • Heimatmuseum Schloss Tenneberg
  • Stadtkirche "Zur Gotteshilfe"
  • Klaustor
  • Historisches Rathaus
  • Marktplatz mit Brunnen und der „Muschelminna“