Wasserschloss Lautereck

Das Wasserschloss Lautereck, auch Teusser-Schlösschen genannt, ist ein Wasserschloss im Löwensteiner Ortsteil Teusserbad.

Die Teusserquelle war bereits in altgermanischen Zeiten als Weihbrunnen bekannt und wurde wahrscheinlich auch von den Römern genutzt, da eine römische Verbindungsstraße zwischen dem Limes bei Mainhardt und den römischen Niederlassungen im Neckartal in unmittelbarer Nähe an der Quelle vorbeiführte. Aus dem 16. Jahrhundert existieren Zeugnisse über ihre Heilkraft. Bis in die 1930er Jahre wurde das Teusserbad zu Kurzwecken genutzt; der Teusser Sprudel wird seit dem frühen 20. Jahrhundert abgefüllt.

Bild: Rosenzweig@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

Der Löwensteiner Graf Friedrich Ludwig ließ sein Sommerschlösschen 1623 in einem See der Kuranlagen errichten. Etwa 200 Jahre später wurde das Schloss renoviert und „englische Anlagen“ wurden eingerichtet. 1835 sollte das Teusserbad verkauft werden; in einer „Beschreibung der Realitäten“ wurde auch das „s. g. Badschlößchen“ erwähnt, das „11 Piecen“ enthalte.

Das verwinkelte Bauwerk gehört mittlerweile dem Inhaber der Teusser Mineralbrunnen GmbH.

Am Neujahrstag 2009 forderte ein Schwelbrand in dem Schlösschen, der vermutlich durch auf die Decke übergegangene Kaminhitze ausgelöst worden war, einen Verletzten.