Sehenswertes in Nachbar Regionen

Bildurheber: G. Miladinovic

Jagsthausen - Die Burgfestspiele

Im idyllischen Jagsttal mit Götzenburg, Rotem und Weißem Schloß, Burgmuseum, Galerie im alten Rathaus, Freilichtmuseum, Skulpturenausstellung, Burgfestspiele mit Götz von Berlichingen, Musical, Kinderstück, Konzerten und Gastspielen laden zum Verweilen.

Die "Götzenburg"
Götz von Berlichingen, der wohl berühmteste Burgbewohner, war Namensgeber der Burg, die aus einer Wasserburg der Herren von Hausen hervorging.
Im 15. u. 16. Jahrhundert wurde die heutige aus dem zweiflügeligen Kernbau bestehende Anlage von der Familie von Berlichingen erbaut. Die Götzenburg, die im Laufe ihrer Geschichte mehrmals umgebaut wurde, war Geburtsstätte des "Ritters mit der eisernen Hand". Götz von Berlichingen (1480-1562) wurde hier im Jahr 1480 geboren.
Die Entwürfe des Ulmer Münsterbaumeisters August von Beyer führten zwischen 1876 und 1878 zur größten Umgestaltung der Burg, bei der dann auch der Südflügel, der Torturm errichtet, sowie der Park rings um die Anlage angelegt wurde. Seine rechte Hand, die Götz 1504 im Landshuter Erbfolgekrieg verloren hatte, wurde durch eine eiserne Prothese, die sogenannte und berühmte "eiserne Faust", ersetzt. Diese, sowie weitere Utensilien von diesem bekannten Ritter, sind im Burgmuseum ausgestellt. Seine markanten und einprägsamen Worte "leck mich...." sollen hier auf der Burg gefallen sein. Durch das von Johann Wolfgang von Goethe verfasste Drama "Götz von Berlichingen" wurde Götz unsterblich. Seit 1950 wird dieses Drama alljährlich zwischen Juni und August im Burghof dieser imposanten Burg, die noch heute im Besitz der Familie von Berlichingen ist, unter freiem Himmel aufgeführt. Die Götzenspiele von Jagsthausen sind mittlerweile zum Klassiker unter den Freilichttheatern geworden.

Das Burgfestspieleprogramm unter:
Burgfestspiele Jagsthausen
Schloßstraße 12
Deutschland - 74249 Jagsthausen
Telefon: +49 7943 912345
Telefax: +49 7943 912440
E-Mail: burgfestspiele@jagsthausen.de

Rothenburg ob der Tauber

Geschlossenes mittelalterliches Stadtbild über dem Taubertal, Befestigungsanlagen mit Wehrgang, Rathaus aus der Gotik und Renaissance, St. Jakobskirche mit dem Heilig-Blut-Altar von Tillmann Riemenschneider, Reichsstadtmuseum, Kriminalmuseum, Toplerschlösschen. Detwang: St. Peter und Paulkirche mit Kreuzigungsaltar von Riemenschneider.

Bildurheber: G. Miladinovic



Weikersheim

Renaissance Schloss mit barockem Schlosspark, dort Steinskulpturen der Künstlerfamilie Sommer, Orangerie. Historisches Stadtbild, Marktplatz mit Ensemble aus Schloss, Stadtkirche, Brunnen, Bürgerhäusern. Tauberländer Dorfmuseum. Jüdische Friedhof.

Bad Mergentheim

Kurstadt mit Heilquellen-betrieb im Kurpark, sehenswerter Marktplatz, Münster St. Johanes, Deutsch-ordenschloss mit Museum und Schlosskirche, Wildpark, Weinort Markelsheim.
Dorfkirche von Stuppach („Stuppacher Madonna“ – Gemälde von Matthias Grünewald).