Schunk GmbH & Co. KG

Die Schunk GmbH & Co. KG (eigene Schreibweise: SCHUNK) ist ein Unternehmen mit Hauptsitz in Lauffen am Neckar. Schunk ist einer der Marktführer in der Automation und weltgrößter Anbieter im Bereich Spanntechnik. Die Kernkompetenzen sind Greifen und Spannen.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs gründete Friedrich Schunk (1912–1998) das Unternehmen im Jahr 1945 in einer Garage in Lauffen am Neckar.Zu den ersten größeren Aufträgen der mechanischen Werkstatt zählte die Fertigung von Bremstrommeln und Schwungscheiben für den NSU Prinz 4 sowie von Präzisionsteilen für den Porsche 356.

1964 trat Heinz-Dieter Schunk, der Sohn von Friedrich Schunk, ins Unternehmen ein. Unter seiner Leitung entwickelte sich Schunk vom handwerklichen Betrieb zum international vertretenen Unternehmen.

Aufgrund der verstärkten Nachfrage aus dem Ausland gründete Schunk 1989 erste Auslandsniederlassungen – sogenannte Intecs – in Belgien und in der Schweiz. 1992 folgte die Intec USA in Raleigh, der Hauptstadt von North Carolina, die zugleich zum Produktionsstandort ausgebaut wurde. 2006 nahm SCHUNK im chinesischen Hangzhou die Produktion auf. Nachdem die deutschen Qualitätsstandards dort nicht zu erreichen waren, schloss Schunk dieses Werk im Jahr 2009. Die Niederlassung Shanghai wurde daraufhin als Vertriebsstandort ausgebaut.

Bild: SCHUNK@wikimedia.org CC BY-SA 3.0


Anfang 2010 gründete das Unternehmen die Schunk Lasertechnik GmbH in Lauffen am Neckar und brachte erstmals eine Laserbearbeitungsmaschine auf den Markt.

Für seine Lebensleistung wurde Heinz-Dieter Schunk im Jahr 2008 mit dem Deutschen Maschinenbaupreis ausgezeichnet. 2010 erhielt er zudem den Engelberger Robotics Award. 2012 wurde er zum Ehrenbürger seiner Geburtsstadt Lauffen am Neckar ernannt..

Im Jahr 2010 zählt Schunk weltweit 23 Tochtergesellschaften und über 1800 Mitarbeiter. Geleitet wird das Unternehmen von Heinz-Dieter Schunk, seinem Sohn Henrik A. Schunk sowie seiner Tochter Kristina I. Schunk.