Schloss Oedheim

Schloss Oedheim (oft auch Bautzenschloss genannt) ist ein Schloss am Ufer des Kochers in Oedheim in Baden-Württemberg. Es lässt sich auf eine stauferzeitliche Burganlage zurückführen und war Stammsitz der Capler von Oedheim, genannt Bautz. Das Schloss befindet sich heute in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

Das Schloss Oedheim befindet sich am steilen Hang des Kochers parallel zum Fluss, der hier von Nordost nach Südwest fließt. Die Fahrgasse als Zugang zur früheren Fähre stößt südlich in rechtem Winkel als Hohlweg auf den Fluss. Die drei nicht dem Kocher zugewandten Seiten schütze bis zum Wiederaufbau um 1560 ein rund 2,5 m tiefer Wassergraben. Die 2,7 m dicke Schildmauer schützte die Hauptangriffsseite nach Nordosten und ist in Teilen erhalten. Die gut erhaltene Mauer zum Kocher weist eine Dicke von 1,2 m auf, die Ringmauer nach Südosten und –westen eine Stärke von 1,75 m. Im späten Mittelalter, vermutlich zwischen 1460 und 1510, verstärkten die Capler die Burg zum Dorf hin durch einen Zwinger (im 19. Jahrhundert abgebrochen) und den flankierenden Schalenturm. Der Torbogen des Eingangstors zeigt die Wappen der Familien Capler und Gemmingen mit der Jahreszahl 1692.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 3.0

Im Südwesten befindet sich der dreigeschossige Hauptbau, dem im Nordosten ein zweigeschossiges Gebäude gegenüber liegt. Auf der dem Fluss zugewandten Seite verbindet beide ein Zwischentrakt. Zum Dorf hin schließen die Umfassungsmauer und der Turm die Anlage ab.

Der massive, quadratische Hauptbau im Südwesten zeugt heute noch von der stauferzeitlichen Burg, er diente früher als befestigter Wohnturm. Bis in das 17. Jahrhunderts verfügte er vermutlich über ein weiteres Stockwerk in Fachwerkbauweise. Im 16. Jahrhundert wurden verschiedene kleinere Erweiterungen vorgenommen, so wurde ein Erker ergänzt. Im 19. Jahrhundert, vermutlich zwischen 1860 und 1875, kam es zu weiteren Veränderungen: Die Fenster wurden vergrößert, das Mansarddach entstand neu, und die Innenräume wurden neu aufgeteilt und umgestaltet. Die letzten Veränderungen erfuhr der Südwestbau um das erste Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts im Treppenhaus und im 2. Obergeschoss.

Bild: P.Schmelzle@wikimedia.org CC BY-SA 2.5

Der Nordostbau entstand in seiner heutigen Form um 1690 auf einem bereits vorher bestehenden Keller, dessen Eingangsbogen die Jahreszahl 1533 und die Wappen der Familien Capler und Bibelheim zeigt. Das Gebäude verfügt über massive Mauern mit Doppelfenstern und Fachwerkwänden nach Südwesten. Das Erdgeschoss diente als Kelter. Der Zwischenbau, dessen Bauzeit nicht geklärt ist, erfuhr vermutlich zwischen 1860 und 1875 eine Umgestaltung: Fenster, Türen und die Galerie datieren aus dieser Zeit.