Residenzschloß Darmstadt

Im Zentrum der heutigen Innenstadt, am oberen Ende der Rheinstraße, befindet sich das Darmstädter Schloß. Das war nicht immer so: Früher, zu Zeiten Georg I., sicherte das Schloß die Westflanke Darmstadts. Der Schloßgraben diente der Verteidigung. Im Südwesten des Schlosses stand das neue Tor, durch das vor allem die Bauern aus dem Umland Darmstadt betraten. Das Residenzschloß ist ein Bautenkonglomerat aus sechs Jahrhunderten. Die letzten baulichen Veränderungen entstanden unter Landgraf Ernst Ludwig im 18. Jahrhundert. Sein Baumeister Rémy de la Fosse plante ein Barockschloß.

Es wurden allerdings nur zwei Flügel der Anlage ausgeführt, an der Seite der Rheinstraße und zum Marktplatz hin. 1944 brannte das Schloß bis auf die Außenmauern nieder. Beim Wiederaufbau konnte der äußere Zustand der Vorkriegszeit nahezu wiederhergestellt werden.


Im älteren Teil des Schlosses befindet sich das 1924 gegründete Schloßmuseum. Seine 22 Räume bieten einen guten Überblick über 250 Jahre höfischen Lebens in einer kleinen Residenz und die Geschichte der ehemaligen Landgrafschaft und des späteren Großherzogtums Hessen.


Tel. 06151-2 40 35.

Besichtigungen sind nur in Verbindung mit Führungen möglich.