Naturpark Hoher Meißner

Bildurheber: Jörg Humburg

Bildurheber: Jörg Humburg



Der Hohe Meißner ist ein bis zu 753,6 m hohes Bergmassiv im Naturpark Meißner-Kaufunger Wald im nordöstlichen Teil Nordhessens (Deutschland) und zählt zum Osthessischen Bergland, in dessen Norden er liegt.

Bildurheber: Jörg Humburg



Der Meißner liegt auch im Land der Frau Holle am Frau-Holle-Pfad. Der Frau-Holle-Teich, ein unter Naturschutz stehendes Stillgewässer auf dem Meißner soll lokalen Sagen zufolge bodenlos und der Eingang in Frau Holles Anderswelt sein. Seit dem Jahr 2004 befindet sich am Ende des Teiches eine hölzerne Statue der Frau Holle. Sie wurde vom Künstler Viktor Donhauser geschaffen.


Von verschiedenen Standorten auf dem Bergmassiv Meißner kann man schöne Ausblicke genießen:

Kalbe: Von der rund 720 m hohen Basaltkuppe blickt man hinüber zum Werratal, zum Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal, außerdem reicht der Blick bis zum Harz, zum Thüringer Wald und zur Rhön. Dieser Aussichtspunkt ist nur zu Fuß zu erreichen - z. B. über einen Pfad, der am Frau-Holle-Teich beginnt.
Schwalbenthal: Einfacher zu erreichen als die eben erwähnte Basaltkuppe Kalbe befindet sich 100 m tiefer an einer Straßengabelung ein ähnlich guter Aussichtspunkt: Nur wenig unterhalb der bereits erwähnten Stinksteinwand liegt ein Parkplatz, von dem man aus rund 620 m Höhe eine schöne Aussicht unter anderem auf das rund 330 m tiefer liegende Meißner-Vockerode (290 m ü. NN) genießen kann, aber auch in Richtung Thüringen hinüber blickt.
Meißnerhaus: Von der südwestlichen Seite des Berges schaut man vom auf 665 m Höhe stehenden Meißnerhaus u. a. zum Kellerwald, zum Habichtswald und zum Kaufunger Wald.