Maritimes zwischen Nordsee, Jadebusen und Unterweser

Bildurheber: Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH

Seefahrt und Schiffbau haben an der Unterweser eine sehr lange Tradition. Der besondere Reiz der drei Hafenstädte an der Unterweser – Nordenham, Brake und Elsfleth – liegt in dem Zusammenwachsen uralter Dörfer im Tidengebiet der Nordsee zu modernen, insbesondere die auf die Seefahrt und den Außenhandel bezogenen städtischen Siedlungsformen.
Diese Hafenstädte waren seit dem 18. Jahrhundert bedeutende Seehäfen und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Heimat von über 280 Großseglern.

Bildurheber: Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH

Unzählige Handelssegler vom Weserkahn über Schoner bis hin zur Bark und dem Vollschiff gingen einst von den vielen Werften vom Stapel und befuhren die Weltmeere. Einige Werften beschäftigen sich noch heute mit dem Bau hölzerner Segelschiffe, aber auch moderner Frachter und Luxusyachten. Auch der gefährliche Walfang wurde von der Unterweser aus betrieben. Entlang der Weser finden Sie Siedlungen, die von Walfängern, Fischern und Seeleuten gegründet wurden.

Bildurheber: Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH

Von Brake aus befehligte Admiral Brommy von 1849 bis 1853 die erste deutsche Flotte und hat auch in Brake seine letzte Ruhe gefunden. Die Sammlung dieser Flotte und vieles mehr ist im "Schifffahrtsmuseum der Oldenburgischen Weserhäfen" zu bewundern.

Heute befahren die sogenannten Traditionsschiffe (auch Nachbauten) die Unterweser oder können in den Häfen besichtigt werden. Sie können der nächste Gast auf einem dieser Schiffe sein. Erfragen Sie unsere Charter- und Ausflugsangebote. Regelmäßige Treffen der Traditionsschiffe, z.B. zur Sternfahrt der Traditionsschiffe aus der Region Unterweser oder alle fünf Jahre zur Windjammerparade "Sail" in Bremerhaven, ziehen zahlreiche Besucher an.

Bildurheber: Wirtschaftsförderung Wesermarsch GmbH

Für die Kanäle, Gräben und Sieltiefe des weitverzweigten Be- und Entwässerungssystems in der Wesermarsch wurden Schiffe mit möglichst geringem Tiefgang benötigt, die sogenannten Dielenschiffe. Auf einem Nachbau, der im historischen Hafen in Absen liegenden "Hanni", werden Führungen zur unter Naturschutz stehenden Weserinsel "Strohauser Plate" angeboten sowie Fahrten rund um die Plate und auf der Weser. Weitere schöne Yachthäfen und Sportbootanleger befinden sich in der gesamten Wesermarsch, ein Paradies für Segler und Motorbootfahrer.

Elsfleth ist heute noch der Heimathafen eines majestätischen Großseglers, der "Großherzogin Elisabeth", liebevoll auch "Lissy" genannt. Neben Tages- und Wochenendtörns gibt es die Möglichkeit, längere Reisen auf Nord- und Ostsee mit zu segeln.

Der Dreimast "Gaffelschoner" dient auch der seemännischen Ausbildung und als Standesamt. Die Seefahrtschule Elsfleth ist mit den modernsten Navigationstechniken u.a. mit Manöverbecken, Planetarium und dem zur Zeit modernsten Schiffsführungssimulator ausgestattet und bietet auch Besichtigungen an.