Ibbenbürener Rundwanderweg

Sie sind passionierter Wanderer und möchten sich Ihre Wanderleistungen gerne in einem Stempelheft dokumentieren lassen?
Dann sollten Sie den Ibbenbürener Rundwanderweg "absolvieren". Der 140 km lange Weg wurde 1982 als erster Weitwanderweg in Deutschland nach den Richtlinien des DVV (Deutscher Volkssportverband) auf Initiative des Vereins für Natur- und Wanderfreunde Ibbenbüren e.V. eröffnet. Er verläuft durch den Teutoburger Wald, durch einen Ausläufer des Wiehengebirges sowie durch die flache Parklandschaft des Münsterlandes. Sechs Tagesetappen von 21 bis 28 km Länge werden für den Weg empfohlen, die selbstverständlich nicht "am Stück" erwandert werden müssen.

Sie lernen bei den Etappen so markante Sehenswürdigkeiten wie das Naturdenkmal Dörenther Klippen mit dem sagenumwobenen Felsen "Hockendes Weib" kennen, das Töddendorf Mettingen oder das "Nasse Dreieck", wo Dormund-Ems- und Mittellandkanal zusammentreffen.
Für die IVV-Wertung sind feste Kontrollstellen (z. B. in Gasthäusern) zu absolvieren sowie Selbstkontrollen in Form von Schildern und Zeichen nachzuweisen. Die IVV-Wertung kann innerhalb von einer Woche oder mit Unterbrechungen im Verlauf von 3 Jahren erwandert werden.
Selbstverstänlich ist der Weg auch ohne IVV-Wertung eine Wanderung wert.

Die Startunterlagen (Wanderführer) erhalten Sie durch den Verein für Natur- und Wanderfreunde Ibbenbüren und die Tourist-Information Ibbenbüren (Tel. 05451 5454540).

Weitere Informationen bzw. die Ausschreibung zu dem Ibbenbürener Rundwanderweg gibt es auch bei derTourismus Ibbenbüren