Heidenau

Bildurheber: Studio S Sven Hönicke

Südlich von Dresden an der Mündung der Müglitz in die Elbe liegt die Stadt Heidenau.1920 bildete sich die heutige Stadt Heidenau aus den Dörfern Mügeln, Heidenau und Gommern, 1923/24 wurden die Orte Großsedlitz, Wölkau und Kleinsedlitz eingemeindet und der Stadt das Stadtrecht verliehen.Geschichte
Heidenau wurde 1347 erstmals urkundlich erwähnt. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Ort agrarisch geprägt.
1719 kaufte Christoph August von Wackerbarth das Rittergut Kleinsedlitz und umliegende Teile der Gegend. Er errichtete eine Schlossanlage, das Friedrichschlösschen Großsedlitz, die er 1723 an August den Starken verkaufte.
Durch den Anschluss von Mügeln an die Bahnstrecke Dresden–Pirna 1848 siedelten sich erste Industriebetriebe in der Region an.
Die nach Altenberg (Erzgebirge) führende Müglitztalbahn wurde 1890 in Betrieb genommen.
1927 erlitt Heidenau schwere Schäden durch das Hochwasser im Osterzgebirge.
Am 8. Mai 1945 gab es einen verheerenden Bombenangriff auf Heidenau, bei dem 40 Menschen starben, 32 Häuser zerstört und 412 Gebäude zum Teil schwer beschädigt wurden.
In der DDR entstanden in Heidenau mehrere Neubauviertel, da Heidenau ein bedeutender Industriestandort zwischen Dresden und Pirna war.
Das Hochwasser der Müglitz richtete im August 2002 erneut große Verwüstungen an. Durch das kurz darauf folgende Hochwasser der Elbe standen große Teile Heidenaus komplett unter Wasser.
2004 gewann Heidenau den Wettbewerb "Familienfreundliche Gemeinde Sachsen" des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales.Sehenswertes
- Barockgarten Großsedlitz
- Albert-Schwarz-Bad

Bildurheber: Studio S Sven Hönicke

Bildurheber: Studio S Sven Hönicke