Eschwege - Bismarckturm

Bildurheber: Stadt Eschwege

Der Bismarckturm in Eschwege
In 369 Meter Höhe thront der Bismarckturm auf dem höchsten Punkt des Leuchtbergs. Der quadratische 26 m hohe Turm ist 1903 zu Ehren des Fürsten Otto Bismarck (1815 - 1898) an der Stelle eines ehemaligen Wartturmes errichtet worden. Der Wartturm selber wurde 1902 abgerissen.

Der Bismarckturm ist von weitgehend erhaltenen historischen Umwallungen umgeben. Sie stammen vermutlich aus dem 10. Jahrhundert. Im obersten Drittel des sogenannten Feuerturms befindet sich umlaufend die Inschrift: Bismarck zur Ehre, Zukünftigen zur Mahnung, Lebenden zur Freude, Vergangenen zum Gedächtnis.

An allen vier Ecken sind pilasterartige Vorbauten. Auf ihnen ruht zum Abschluß des l. Geschosses ein Gesims, das einen umlaufenden Balkon trägt. Er ist jeweils durch 3 Segmentbögen unterfangen, die auf abgetreppten Kämpfern ruhen. Das aufgehende Mauerwerk des Turmes ist leicht konisch. Über der Turmplattform auf zurückgenommenem Grundriß ist eine achteckige Haube angeordnet. Die Turmplattform als solche ist jeweils durch Segmentbögen unterfangen und trägt eine runde Feuerschale, die einen Durchmesser von 2,8 m aufweist. Das Hausteinmauerwerk ist bis auf den Sockel größtenteils bossiert. Der Bismarckturm ist aufgrund seiner geschichtlichen Bedeutung ein Kulturdenkmal.

Bildurheber: Stadt Eschwege

Über der Eingangstür, mit vorliegender siebenstufiger Treppe ist eine Gedenktafel "Wir Deutschen fürchten Gott sonst nichts in der Welt", mit der Unterschrilft DON. A. V. Keudell und Bronze-Relief von Bismarck laut Gravur von E. Wentz 1903 gefertigt. Der Turm ruht auf quadratischem Grundriß.

In den Frühjahrs- und Sommermonaten ist der Turm geöffnet. Von seiner oberen Plattform hat man einen überragenden Ausblick auf Eschwege und die angrenzenden Orte Niederdünzebach, Aue und Frieda. Der Blick reicht über die Werratalseen bis zum Schloß Wolfsbrunnen. Abends wird der Turm mit Scheinwerfern bestrahlt.