Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Bildurheber: Studio S · Fotograf in Dresden

Bildurheber: Studio S · Fotograf in Dresden

Dürrröhrsdorf-Dittersbach ist eine Gemeinde im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und liegt zwischen Dresden, Pirna und Stolpen.
Die Gemeinde besteht neben Dürrröhrsdorf und Dittersbach, aus den Ortsteilen Dobra, Elbersdorf, Porschendorf, Stürza, Wilschdorf und Wünschendorf.
Ein gut erhaltener Wanderweg entlang der Wesenitz verbindet die Ortsteile und Nachbargemeinden miteinander.Geschichte
Der Name des Dorfes Dittersbach geht auf den Lokator Dietrich zurück.
1554 erhielt Hieronymus Kiesewetter das Rittergut Dittersbach durch einen Besitztausch mit dem sächsischen Kurfürsten, mit dem auch Eschdorf, Wünschendorf und Bonnewitz verbunden war.1829 erwarb dann Johann Gottlob von Quandt die Herrschaft Dittersbach. Damals besaß sie bedeutenden Feldbau, große Schafzucht und auch noch weitläufige Waldungen.1247 erfolgte zusammen mit den Orten Dobra und Helmsdorf die erste urkundliche Erwähnung von Dürrröhrsdorf (damals als Rudgersdorf).
In unmittelbarer Nähe zu Dürrröhrsdorf entstanden im 18. Jahrhundert Steinbrüche, indenen viele Bewohner Arbeit fanden.
Aber auch mit der Errichtung eines Bahnhofes an der Strecke Kamenz-Pirna (1875) gewann Dürrröhrsdorf an Bedeutung. Mit der Inbetriebnahme der abzweigenden Bahnstrecke nach Neustadt (1877) wurde der Bahnhof weiter ausgebaut. 1908 kam schließlich noch die als Sekundärbahn errichtete Strecke nach Weißig hinzu.Sehenswürdigkeiten
Das Dittersbacher Schloss (im 16. Jahrhundert erbaut) war schon Treffpunkt der deutschen Romantiker des beginnenden 19. Jahrhunderts. Der damalige Besitzer Johann Gottlob von Quandt errichtete ebenfalls die erste Goethe-Gedenkstätte Deutschlands, das Belvedere, auf der Schönen Höhe und lies den Schlosspark im romantischen Stil anlegen.Der vielbesuchte Dittersbacher Jahrmarkt findet bereits seit 1668 alljährlich in der letzten Augustwoche statt