Allwetterzoo Münster

Bildurheber: D. Hillmann

Tiere „hautnah“ erleben! Vor allem durch die 100 Folgen der ARD-Serie „Pinguin, Löwe & Co.“ wurde der Allwetterzoo bundesweit bekannt. Im Jahr 2008 zeichnete die Zeitschrift „stern“ den münsterschen Zoo mit dem Prädikat „sehenswert“ aus. In einem Ranking unter 27 großen deutschen Zoos landete er auf Platz neun hinter berühmten Zoos wie Berlin, Hamburg, München und Nürnberg. Kein Wunder, denn der erst 1974 eröffnete Zoo bietet viele Besonderheiten. Beispiellos ist die Nähe zu den Tieren. So dürfen Besucher im Allwetterzoo zweimal täglich die Elefanten füttern, Papageien mit Nektar verwöhnen oder Pinguine beim Spaziergang begleiten. Aras und andere Vögel, Flughunde oder Affen lassen sich in Anlagen völlig ohne Grenzen beobachten. Besonders sehenswert sind das „Affricaneum“ für Gorillas, Schimpansen und afrikanische Schweine, die „ZoORANGerie“ für Orang-Utans und Zwergotter, die Tropenhalle für Asiatische Elefanten, die Anlagen für Nashörner und Erdmännchen oder der „Kinder- und Pferdepark“ mit Ponys und „wilden“ Pferden, Wolfswald und Streichelwiese. Insgesamt leben im Allwetterzoo rund 3.200 Tiere in mehr als 300 Arten.

Bildurheber: Dirk Hillmann

In der BioCity im Zoo-Eingangsbereich vermittelt eine Ausstellung auf eindrucksvolle Weise, wie wichtig die biologische Vielfalt für unser Leben ist. In der benachbarten Forscherwerkstatt beschäftigen Kinder und Jugendliche sich intensiv mit Naturthemen. Teil der BioCity ist auch das Internationale Zentrum für Schildkrötenschutz, in dem hochbedrohte Schildkröten gehalten und gezüchtet werden. Der Zoo verdankt seinen Namen den „Allwettergängen“, die vor Regen, Schnee oder zuviel Sonne schützen. Diese überdachten Wege verbinden die großen Tierhäuser miteinander. Einzigartig ist die Kombination von Zoo plus Museum plus Delphinarium. Das Westfälische Pferdemuseum im Allwetterzoo widmet sich der Natur- und Kulturgeschichte des Pferdes in Westfalen. Im durchgehend geöffneten Delphinarium finden mehrmals täglich Vorführungen mit Delfinen und Seelöwen statt.

Bildurheber: Allwetterzoo

Tierhäuser und Freianlagen sind in eine gepflegte Parklandschaft eingebettet. An zahlreichen, idyllisch gelegenen Picknickplätzen kann man Mitgebrachtes verzehren. Im Sommer laden Liegestühle zum Ausruhen ein. Kinder können sich auf mehreren kleinen und großen Spielplätzen austoben. Es gibt ein Restaurant und Kioske, Behinderten-WC und Wickelstuben, Kinderkarren und Bollerwagen. Der Allwetterzoo ist an jedem Tag im Jahr ab 9 Uhr geöffnet.Im Winter ist bis 16 Uhr Einlass, ab März bis 17 und im Sommerhalbjahr bis 18 Uhr. Hunde dürfen in den Zoo mitgebracht werden.

Die Sensation in 2009: Das Nashornbaby „Ebun“ wurde am 20.09.2009 im Allwetterzoo geboren.